Einsatz und Aufgaben eines CRO


Im engeren Wortsinn wird der 'Chief Restructuring Officer' (CRO) in komplexeren Eigenverwaltungsverfahren eingesetzt. Dort ist er eine der notwendigen Bedingungen zur erfolgreichen Sanierung des Unternehmens.

- Er steht mit seinem guten Namen für die Seriosität im Sanierungsprozess. Er bringt die Beteiligten im Verfahren (Stakeholder) zusammen, er arbeitet an einvernehmlichen Lösungen bei den Themen quotale Befriedigung der Gläubiger, leistungswirtschaftliche Sanierung des Unternehmens und Zukunft des Rechtsträgers.

- Er bringt die erforderliche insolvenzrechtliche Sachkunde und die notwendige Zuverlässigkeit ein.

- Er kann als "Externer" frei von Belastungen aus der Vergangenheit nach vorne gehen.

- Weil er keinen Interessen- oder Loyalitätskonflikten unterworfen ist, droht von ihm keine Verharmlosung der Verhältnisse.


Deshalb ist er Garant für das Vertrauen von Stakeholdern und Insolvenzgericht


Es gibt aber auch in vorgelagerten Krisenstadien gute Gründe, das Wissen und die Erfahrung eines externen CRO an Bord zu nehmen. Die interessenfreie Analyse und von Hierarchieverhältnissen unbeeinflusste Expertise des neu hinzugetretenen CRO können den Blick auf die wesentlichen Stellschrauben zur Gesundung des Unternehmens richten.

Nutzen Sie das aus!

Wer wird einen CRO warum befürworten?


Geschäftsführung

Gesellschafter

Aufsichtsrat

Banken/Finanzierer

Private Equity Firmen

Insolvenzgericht

oft die letzte Chance

drohender EK-Verlust

Managementversagen

Finanzierung wackelt

Pläne in Gefahr

Einhaltung Insolvenzrecht